Naturnahes Gärtnern

Ein naturnaher Garten hat viele Vorteile. Er sticht nicht nur durch eine "besondere Schönheit" hervor, sondern er ist vor allem auch ziemlich pflegeleicht. Nachfolgend ein paar Fotos aus unserem Gartenverein

"Naturnah“ hat dabei nicht viel mit „verwildert“ gemeinsam, im Gegenteil. Ein naturnaher Garten hat immer eine gewisse Ordnung, aber eben nur eine gewisse und keine penible Strenge. Ein wesentliches Merkmal ist die Bepflanzung mit robusten Arten und Wildformen. Sie sind weniger anfällig und immer die bessere und langfristig auch günstigere Wahl. Darüber hinaus  haben hochgezüchtete, anfällige Sorten nur schöne Blüten fürs Auge, aber keine Nahrung für Insekten und andere Tiere.

  • Tiere kommen im naturnahen Garten ganz von alleine.

    Vielfalt an Pflanzen lockt Vögel, Eichhörnchen, Igel und natürlich eine Heerschar von Insekten (Schmetterlinge, Wildbienen, Hummeln, Käfer und viele andere) automatisch an.

    Stundenlang kann man sie z. B. beim Nektarsammeln beobachten und mit ihrem Schwirren und Summen sorgen sie für eine entspannende Geräuschkulisse der besonderen Art.

    Von vielen bekannten Gartenblumen gibt es ursprüngliche Sorten und Formen mit ungefüllten (einfachen) Blüten, die genauso schön sind, aber viel Nektar und Pollen für Schmetterlinge, Bienen und andere Insekten bereithalten.

  • Große Rasenflächen muss man im naturnahen Garten nicht mähen!
    Große Rasenflächen mähen oder Rasenkanten schneiden?
    Im naturnahen Garten sicher nicht!

    Dafür kann sich z. B. eine schöne Wildblumenwiese das ganze Jahr über im Garten ausbreiten und allen Beteiligten Freude schenken.

    Also weg mit den großen Rasenflächen und lieber Raum für Obstbäume, -sträucher oder andere, schöne Pflanzen schaffen!

    ​Damit hilfst Du der Natur und unserem Gartenverein, weil dadurch unsere Aussenwirkung deutlich verbessert wird.

    Vielen Dank.

In naturnahen Gärten gibt es viel weniger Schädlinge und Krankheiten als in einem klassischen, „sauberen“ Zier- oder Nutzgarten. Und bitte keine Sorge. Mit der Vielfalt an "Geflügeltem" wie Schmetterlingen, Hummeln, Wildbienen und Co kommen nicht mehr Ungeziefer oder "Schädlinge" in den Garten. Ein naturnaher Garten ist ein Geschenk für Mensch und Natur! (PS: Wir verzichten per einstimmigem Mitgliederbeschluß freiwillig auf den Einsatz von chem. Düngern und Pflanzenschutzmittel) Weitere Infos zum naturnahen Gärtnern bekommt ihr z. B. hier:

https://www.gartenfreunde.de/